Pfadfinder unterstützen Kinder auf den Philippinen 2009

Wie jedes Jahr unterstützen die Pfadfinder der DPSG (Deutsche Pfadfinderschaft St. Georg) vom Stamm St. Peter und Paul aus Neustadt auch in der diesjährigen Vorweihnachtszeit ein soziales Projekt. In diesem Jahr setzen sich die Kinder, Jugendlichen und Leiter für Menschen auf den Philippinen ein.

Wie kam es dazu? Nachdem Leiterin Djamilia Strutz sich für ein Freiwilliges Soziales Jahr auf den Philippinen entschieden hatte, berichtete sie aus der Ferne von ihrer neuen Tätigkeit in Davao im Süden des Landes. Djamilia, die in den letzten Jahren als Leiterin in der Wölflingsstufe aktiv war, hilft unter anderem dabei mit, eine Bücherei im Kinderheim in Davao aufzubauen. Außerdem arbeitet sie in einem Heim für missbrauchte Kinder. Dort möchte sie eine Flötengruppe gründen und mit Hilfe von Spenden Instrumente kaufen.

In der Neustädter Leiterrunde interessierte man sich sofort für die Aktion der Pfadfinderin. So wurde nach einem Film über die "Müllkinder" und Informationen über die Lage auf den Philippinen schnell beschlossen, das Projekt gemeinsam zu fördern.

"Wir freuen uns, Djamilia und ihr Engagement für die Kinder unterstützen zu können", so Jürgen Winkler, Vorstand der DPSG Neustadt. "Nachdem wir uns im Zuge der bundesweiten Jahresaktion `Leben ist mehr` bereits für Menschen mit seelischer Behinderung in Deutschland eingesetzt haben, helfen wir nun Kindern am anderen Ende der Welt. Auch diese weltweite Verbundenheit macht Pfadfinder aus."

Alle Altersstufen der Neustädter Pfadfinder haben sich Gedanken zu der Aktion gemacht. Die jüngsten Kinder, die Wölflinge (8 bis 11 Jahre), verkaufen am 06.12. selbstgebackene Kekse nach dem Sonntagsgottesdienst in der Kirche St. Peter und Paul. Die Jungpfadfinder (12 bis 14 Jahre) bieten ihre Kekse am 29.11. nach dem Gottesdienst an.

Die Pfadfinder (im Alter von 14 bis 16 Jahren) backen Waffeln während des Basars im Neustädter Gemeindehaus am 21.11. zwischen 14 und 18 Uhr.

Die ältesten, die Rover, bieten einen "Bringdienst" für das Friedenslicht an. Zum Hintergrund: Seit 1986 wird das Friedenslicht jährlich in der Adventszeit in der Geburtsgrotte Jesu Christi in Bethlehem entzündet. Als Zeichen des Friedens wird es dann von dort aus in die ganze Welt gebracht.

Es ist zu einer Tradition für die Neustädter Pfadfinder geworden, sich für die Aktion Friedenslicht zu engagieren, das über Wien nach Hannover gelangt. Dort wird es von den Pfadfindern in einem Aussendungsgottesdienst in Empfang genommen.

Am 19. und 20.12. bringen die Rover das Friedenslicht dann gegen eine kleine Spende in Familien in der Gemeinde St. Peter und Paul.

Alle Spenden kommen durch den bestehenden Kontakt direkt bei dem Projekt auf den Philippinen an, ohne Abzüge für Verwaltungskosten. So trägt jeder Pfadfinder vom Stamm St. Peter und Paul einen Teil zu der Aktion bei - und beweist damit wieder einmal Weltoffenheit und ehrenamtliches Engagement.

Unsere Aktionen

21.11.2009 - 14 bis 18 Uhr

Adventsbazar mit Waffelverkauf der Pfadfinder

29.11.2009 - 11:30 bis 12:30 Uhr

Keksverkauf der Jungpfadfinder nach dem Gottesdienst

06.12.2009 - 11:30 bis 12:30 Uhr

Keksverkauf der Wölflinge nach dem Gottesdienst

19. - 20.12.2009

Rover bringen das Friedenslicht in die Familien

Ein Hinweis zu unserem Friedenslicht-Bringdienst "Friedenslicht to go": Wenn Sie das Friedenslicht zu sich nach Hause gebracht haben möchten, tragen Sie sich bitte in die in der Kirche ausliegende Liste ein oder melden sich per Mail an vorstand@dpsg-neustadt.de.

Das Friedenslicht wird von den Rovern zu folgenden Zeiten gebracht:
Samstag 19.12.09 zw. 12.00 Uhr und 18.00 Uhr
und Sonntag 19.12.09 zw. 12.00 Uhr und 18.00 Uhr

Vielen Dank für ihre Spenden!

© 2018 DPSG Neustadt am Rübenberge